Wessen Interessen dient frühkindliche Sexualaufklärung? | Kla.TV

Montag 12. Februar 2018

Wessen Interessen dient frühkindliche Sexualaufklärung? (1 von 4)

2:25
Wessen Interessen dient frühkindliche Sexualaufklärung? Montag, 12.02.2018 (1 von 4)
3:43
"Ich will das nicht hören" - Liedbeitrag zur 10. AZK Mittwoch, 02.11.2016 (2 von 4)
1:09
Frühsexualisierung als „Muster der Pädophilen“ Montag, 12.02.2018 (3 von 4)
2:49
Die grüne Moral-Partei und der Pädophilie-Skandal Montag, 12.02.2018 (4 von 4)

Was passiert, wenn Kinder dazu aufgefordert werden „ihre Sexualität“ zu entdecken und wem nützt das? Zu dieser Frage kommt der Sexualwissenschaftler Prof. Dr. J. Pastötter zu Wort und die Aussagen von Sexualpädagogen und Sexualwissenschaftlern werden einander gegenübergestellt. Bilden Sie sich selbst Ihre Meinung.

Direktlink zu dieser Sendung:
Direktlink zu dieser Abspielposition:
Sendung auf eigener Internetseite einbinden
"Wessen Interessen dient frühkindliche Sexualaufklärung? "
Alle 4 Sendungen vom "12.02.2018" einbinden

Sexualität und Frühsexualisierung 12.02.2018

Wessen Interessen dient frühkindliche Sexualaufklärung? Die Sexualpädagogik für Kinder hat bereits in diversen Bildungsplänen Einzug erhalten. Obwohl – ich zitiere – „die Sexualwissenschaft so gut wie nichts über kindliche Sexualität weiß“, meint der Sexualwissenschaftler Prof. Dr. Jakob Pastötter. Er fährt fort: „Da wird mit Begriffen und Studien gearbeitet, die keiner wissenschaftlichen Überprüfung standhalten. Die Faktenlage zeigt außerdem, dass Sexualität kein Grundbedürfnis der Kinder ist.“ Zitat Ende. Hier nun eine Gegenüberstellung von Aussagen von Sexualpädagogen und Sexualwissenschaftlern zu diesem Thema: Sexualpädagogen - sagen, Kinder sind ab Geburt sexuelle Wesen mit sexuellen Rechten - fördern Akzeptanz von sex. Vielfalt, d.h. verschiedenster sexueller Lebensweisen - werden vom Bundesministerium für Familie finanziert und gefördert Träger: pro familia, BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Institut für Sexualpädagogik – isp Sexualwissenschaftler Sexualwissenschaftler - befürworten eine geschlechtssensible Sexualaufklärung ab Pubertät - sagen, eine Kindersexualität gibt es nicht - sind der Meinung, sex. Vielfalt schafft ein Problem der grenzenlosen Sexualität - arbeiten ehrenamtlich, ohne Unterstützung vom Staat Träger: DGSS (Deutsche Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung) Obgleich die Sexualwissenschaftler beweisen, dass es keine kindliche Sexualität gibt, wird die sog. frühkindliche, sexuelle Bildung von Sexualpädagogen und diversen Politikern weiter als ein Kinderrecht verteidigt und rigoros vorangetrieben. Zum Schluss noch eine Zitat des Sexualwissenschaftlers Prof. Dr. Jakob Pastötter: „Ich bin immer wieder erstaunt, dass da noch nie irgendwie die Verbindung gezogen worden ist, dass wenn ich Kinder auffordere, „ihre Sexualität“ zu entdecken, (…) ich sie damit auffordere, den Erwachsenen zu Willen zu sein.“

von

Quellen/Links: www.kla.tv/10512;SexualpädagogikaufdemPrüfstand
www.youtube.com/watch?v=UEYO8GoBi-U
| www.sexualerziehung.at/wp-
content/uploads/1503_ZVL_Sexualpaedagogik_der_Vielfalt.p

Wessen Interessen dient frühkindliche Sexualaufklärung?

Sendung und Zubehör in der gewünschten Qualität herunterladen:
Film-Datei (.mp4)
Bitte Downloadqualität auswählen
Ton-Datei (.mp3)
Bitte Downloadqualität auswählen





↑ Neuere anzeigen ↑
Medienkommentar
{{themeblock.title}}

↓ Ältere anzeigen ↓